Peter Josef Hinger

 

Geboren am 9. Februar 1959

 

Peter Josef Hinger, das bin ich

So haben mich meine Eltern getauft und so gehe ich heute mit beiden Namen ins Leben. Peter heißt ein Onkel von mir und mein Vater heißt Josef. In den letzten Monaten deutete sich nun auch an, dass Josef wieder in den Hintergrund gehen mag und der Peter seine ganze Kraft lebt. Josef stammt aus dem hebräischen und bedeutet. "Gott fügt hinzu".

Wie ich der geworden bin, der ich bin, ist eine längere Geschichte und umfasst mittlerweile 58 Lebensjahre. In dieser Zeit gab es viele Veränderungen und fand seine große Wende im Alter von 43 Jahren.

Erfolgreich war ich im Leben angekommen. Selbständiger Maler- und Lackierermeister, ehrenamtlicher Ortsbürgermeister mit einigen Nebenämtern in Gremien, Mitglied in 27 Vereinen, ganz am Schluss hatte ich auch noch eine Familie. Zwei Söhne, die ich mit meiner ersten Liebe habe. Doch sie und dann auch meine neue Lebenspartnerin, standen mehr am Ende meiner Prioritätenliste, leider.

Dann kam, was unausweichlich bleibt für jeden, der so durchs Leben rennt wie ich. Am Morgen des 11.11.2003 mochte der Verstand aus dem Bett aufstehen, doch der Körper verweigerte die weitere Mitarbeit. Die Diagnose: Kleinhirnischämie, eine Durchblutungsstörung im Kleinhirn, die die Motorik des Körpers behinderte und so verhinderte, dass sich mein Körper uneingeschränkt bewegen ließ.

Es folgten für mich schlimme Einsichten, wie das Aufgeben des Betriebes, das Abgeben der Ehrenämter und die Erkenntnis, dass nun alles anders wird. So stand ich Ende 2004 vor dem, für mich so empfundenen, "Nichts". Finanziell pleite, arbeitsunfähig, ohne Antrieb, so glaubte ich jedenfalls, und versank in tiefste Depressionen. Selbst unsere Katze hielt sich von mir fern.

Trotz alledem, war jedoch auch eine Kraft in mir spürbar, die nie aufgab und so ließ ich mich auf Termine mit dem Psychiater ein und wechselte dann mehr und mehr in die Naturheilung. Mehrere Heilpraktiker beschäftigte ich, holte mir bei meiner Hausbank das nötige Geld. So begegnete ich unterschiedlichen Heilungsmethoden und im Frühjahr 2005 ließ ich mich in die Psychosomatische Hochgrat-Klinik in Wolfsried einweisen, die nach dem Bad Herrenalber Modell von Dr. Walther H. Lechler arbeitet.

Dort lernte ich dann erstmal den Peter kennen, der ich war und konnte sehen, wie ich mich durch meine Sehnsucht nach Liebe mit nichtstofflichen Süchten durchs Leben bewegte. Lernte meine Eltern wirklich kennen, die beide schon vor Jahren gestorben waren. Dort fügte sich dann auch endgültig der Josef in mein Wesen ein. Diese 11 Wochen waren eine Grundausbildung für das, was ich heute bin. Denn danach bekam mein Leben einen neuen Schwung und die Kraft, die in mir wirkt, sorgte für die Bewegung und für Begegnungen.

 

Seither hat sich Veränderung und Wandlung ergeben. Heute lebe ich mit Spaß und Freude, aus Lust auf und am Leben. Es gäbe noch viel zu schreiben, doch empfinde ich dieses als müßig.

 

Peter  Josef Hinger

Mensch bei Menschheit

Henstetten 7
D-72401 Haigerloch-Bittelbronn